overlay shopplan eg shopplan og area
EG. Erdgeschoss    |    OG. Obergeschoss
BACK
laufend
BLOG
#DIY

Me Time

"Me-Time" nach den Feiertagen: Was kann ich mir Gutes tun?

 

Gewohnheiten sind da, um uns durch den Tag zu helfen. Mit Gewohnheiten wird unser Leben viel leichter, denn wir denken dann gar nicht mehr so viel darüber nach, was wir tun müssen oder anders machen könnten. Bei positiven Gewohnheiten ist das natürlich super und wünschenswert. Schlechte Gewohnheiten wollen wir, wie zu jedem Jahresbeginn, so schnell wie möglich loswerden und hinter uns lassen. Eine positive Gewohnheit, die nicht sehr schwer umzusetzen ist, aber von uns dennoch oft vernachlässigt wird, ist genügend Me-Time in unseren Alltag zu integrieren. Da kommt dann doch noch der kurzfristige Termin im Office oder das Dinner mit der Freundin, die wir schon so lange nicht mehr gesehen haben, dazwischen. Aber Zeit, die nur für einen selbst gedacht ist, ist super wichtig. Genau dann hat man die Gelegenheit wieder Kraft zu tanken, sich zu sortieren und neue Energie zu schöpfen. Wir sollten uns deshalb einmal in der Woche nur Zeit für uns selber nehmen und die sogenannte Me-Time richtig zelebrieren.

Mit duftendem Winter-Badesalz zur Entspannung
 

Viele können am besten bei einer heißen Badewanne entspannen. Ein paar Kerzen, gedämpftes Licht, vielleicht sogar die Lieblingsmusik leise im Hintergrund und schon können wir so richtig abschalten. Was jetzt noch fehlt, ist das richtige Badesalz. Wir haben ein Winter-Badesalz für euch zusammengestellt, dass sich ganz leicht und mit wenigen Zutaten selber machen lässt und uns mit dem Duft von frisch gebackenen Plätzchen sofort verzaubert.
 

Zutaten:
 

  • 1 Zimtstange
  • 1 Vanilleschote
  • 1 TL Mandelöl
  • 1 Tasse Totes Meer Salz
     

Zubereitung:
 

Als Erstes wird die Zimtstange grob gehackt und gemeinsam mit der Vanilleschote in einem Standmixer zu feinem Pulver zerkleinert. Dann das Mandelöl dazugeben und das Tote Meer Salz unterrühren. In Behälter, die das Badesalz vor Feuchtigkeit schützen, füllen und schon ist der duftende Winter-Zauber fertig.

DIY-Handcreme für ruhige Minuten
 

Manchmal hat man einfach keine Zeit, um sich ausreichend um sich selbst zu kümmern. Dann helfen kleine Momente, in denen wir kurz innehalten und unsere Gedanken einfach kreisen lassen. Um so einen Moment voll auskosten zu können, kann man ganz alltägliche Situation dafür nutzen: beim Autofahren, beim Zähneputzen oder zwischendurch im Büro beim Hände eincremen. Um die Hände dabei gut vor der Winterkälte zu schützen und sie ausreichend zu versorgen, eignet sich unsere DIY-Handcreme bestens.

Ihr braucht:
 

  • Einen großen Topf
  • Einen Schmelzschüssel oder eine größere Metallschüssel
  • Einen Schneebesen oder einen Löffel
  • Ein steriles Einmachglas oder einen Cremetiegel
     

Zutaten:
 

  • 40g Sheabutter
  • 20g Kakaobutter
  • 14g Bienenwachs
  • 10g Mandelöl
  • 5 Tropfen ätherisches Öl
     

Und so wird´s gemacht:
 

  1. Wiegt die Sheabutter ab und schneidet sie mit einem Messer in kleine Stücke. Stellt die Stücke zur Seite.
  2. Die Zutaten müssen zuerst über einem Wasserbad geschmolzen werden. Dafür füllt ihr den großen Topf etwa zur Hälfte mit Wasser und bringt es zum Kochen. Dann die Kakaobutter, das Mandelöl und das Bienenwachs in die Schmelzschüssel geben und im Wasserbad erwärmen. Die Metallschüssel sollte vom Umfang her so groß sein, dass sie das Wasser im großen Topf nicht berührt, wenn ihr sie hineinstellt.
  3. Wenn die Zutaten in der Schmelzschüssel flüssig sind, nehmt die Schüssel aus dem Wasserbad und rührt die Sheabutter mit dem Schneebesen oder dem Löffel unter, bis eine homogene Masse entsteht.
  4. Jetzt kommt das ätherische Öl dazu. Rührt einige Tropfen (maximal 5) in die Creme.
  5. Nun muss die Creme nur mehr in ein Glas oder in einen Cremetiegel gefüllt werden und auskühlen. So einfach könnt ihr eure Handcreme selber machen.

5-Minuten-Yoga bringt´s!
 

Morgens schnell aus dem Bett hüpfen, kurz ins Bad, den Kaffee im Stehen trinken und schon ist man zur Tür hinaus. So sieht´s leider bei vielen von uns jeden Morgen aus. Im neuen Jahr wollen wir durch positive Gewohnheiten mehr Quality-Time mit uns selber verbringen und was könnte da besser passen, als sich eine neue Morgenroutine anzugewöhnen und jeden Tag mit 5 Minuten Yoga zu starten. Dies sorgt für einen schnellen und angenehmen Energieschub und bringt Schwung in unseren Kreislauf. Gerne direkt nach dem Aufstehen und im Schlafanzug.

 

 

Es gibt so viele Möglichkeiten, wie ihr, trotz stressigem Arbeitsalltag, genug Zeit für euch selber einplanen könnt. Man muss die Möglichkeiten nur nutzen und ihr werdet sehen: es zahlt sich aus!